Neuigkeiten vom Golfclub Westerwinkel e.V.

08.07.2017 - 17:51

Änderung Platzregel

Anpflanzungen an der Bahn 9

Dieser Teich ist gemeint.

Bisherige Situation.

Neue Situation.

Geltungsbereich.

Aufgrund der Rhododendron Anpflanzung auf Bahn 9 und zum Schutze dieser hat der Spielausschuss beschlossen, die Platzregel unter Punkt 6 wie folgt zu ergänzen:

"UNGEWÖHNLICH BESCHAFFENER BODEN (Regel 25-1) Auf Bahn 2, 3 und Bahn 9 gilt Folgendes: Der Teich (rechts neben dem Grün der Bahn 2 bzw. links vom Herrenabschlag der Bahn 3 bzw. rechts vom Fairway der Bahn 9) ist durch rote Pfähle gekennzeichnet. Die (Rhododendron-) Neuanpflanzung, die dieses seitliche Wasserhindernis umrandet, ist komplett als ungewöhnlich beschaffener Boden („blau“) eingestuft und es ist nach entsprechenden Regeln zu verfahren."

Somit wurden die roten Pfähle näher an das Wasser gesetzt, das Hindernis ist also "kleiner geworden". Das Hindernis ist von den blauen Pfählen umrandet. Der ungewöhnlich beschaffene Boden endet an der "Mähkante" zum Fairway.

Hierbei gilt natürlich nach wie vor:

Es ist eine Frage der Umstände, ob ein in Richtung auf ein Wasserhindernis geschlagener, nicht gefundener Ball, tatsächlich in dem Wasserhindernis ist. Fehlt es an Kenntnis oder an Sicherheit grenzender Gewissheit, dass ein Ball, der in Richtung auf ein Wasserhindernis geschlagen aber nicht gefunden wurde, in dem Hindernis ist, muss der Spieler nach Regel 27-1 verfahren.

Ob der nicht gefundene Ball tatsächlich in einem Wasserhindernis ist, muss bekannt oder so gut wie sicher sein, und nicht nur gewünscht oder angenommen. Kann der Ball also auch an anderer Stelle verloren sein, ist die Tatsache, dass der Ball außerhalb nicht gefunden wurde, in den allermeisten Fällen kein Beweis dafür, dass er demnach in einem Wasserhindernis liegt.